Vier Wünsche durfte jedes Schulkind angeben, einer wurde erfüllt! So war das Procedere für die Projektwoche. Vierzehn Themen standen zur Wahl, teilweise wurden sie doppelt angeboten. Herr  Aßmann tauchte fünf Tage ab in die Welt des Sports, in der kein Stillsitzen, Schreiben und Rechnen gefordert wurde, sondern Bewegen ohne Unterlass bis 11.50 Uhr.  Ähnlich ging es bei Sport-Spiele–Action zu: „43 Sportkids eroberten die Zahlwaldhalle und nutzten alle Groß- und Kleingeräte. Nicht nur das große Trampolin war der Hit, der tägliche Tanz machte alle fit. Bei Akrobatik, Bewegungsparcours und Mannschaftsspielen, war die Gemeinschaft - sportlich, fair und kreativ -  nicht kleinzukriegen“, schwärmten Frau Hübner, Frau Zimmer und Frau Basel. Beim Projekt Film ab von Frau Radomski und Frau Meyer wurde mit 26 Kindern „Schneewittchen und die vielen Zwerge“ gedreht. Hierbei übernahmen die Akteure sowohl die Jobs vor, als auch hinter der Kamera. An vier verschiedenen Drehorten entstanden 32 Szenen. Frau Beltz und Frau Röttger stellten ihrer Gruppe zum Thema Große Künstler – kleine Künstler drei berühmte Persönlichkeiten vor und dazu malten, zeichneten und nähten die kleinen Künstler mit großem Eifer. Alle waren stolz und begeistert von den gelungenen Ergebnissen. Flur streichen war der Titel des Projektes von Frau Michel und Frau Dittmann. 30 Jungen und Mädchen zeigten in der Woche als Maler, ausgerüstet mit Overall, Pinseln und Farbeimern, wie interessant man die Wand des Ganges zwischen Hauptgebäude  und Betreuungstrakt mit Blautönen verzaubern kann. In Der Wald und seine Tiere begleitete Förster Michael Menzel einen Vormittag die Gruppe mit den Lehrerinnen Frau Beyer und Frau Müller und berichtete Spannendes über das Leben im Wald, zeigte einen Dachsbau und pflanzte gemeinsam mit der Gruppe eine Eiche.  Auch Insektenhotels wurden im Werkraum der Schule hergestellt. Beim Projekt Wir erkunden den Wald begleiteten Frau Amann, Herr Szalies, die FSJlerin Johanna Winkelmann und Herr Cwielong die Tage im Freien. Es wurden Hütten aus Ästen, Stöcken und Zweigen gebaut und originelle Kunstwerke aus Naturmaterialien hergestellt. Fachmännische Informationen wurden an einem Morgen von Herrn Menzel beigesteuert, der mit den Kindern -  ebenso wie bei der anderen Gruppe - eine junge Eiche pflanzte. So lebten die Römer hieß das von Frau Seeger geleitete Projekt. Hier konnte man sich mit zahlreichen Themen des römischen Alltags- und Soldatenlebens beschäftigen, wurden Sandalen hergestellt, Mosaike gelegt, ein Frühstücksgelage gefeiert und als Highligh der Besuch im Dieburger Museum Schloss Fechenbach erlebt. Bei den beiden Pferdeprojekten von Frau Hofmann und Frau Bey bauten die Teilnehmer eigene Ställe aus Pappkartons, erfuhren Wichtiges über die Pferderassen, Haltung und Pflege, lernten Die blauen Pferde des Malers Franz Marc kennen und freuten sich über einen Ausflug auf eine Koppel mit Ponys und Pferden. Frau Costantino stellte mit ihrer Gruppe grazile Skulpturen aus Draht her, in Anlehnung an Alberto Giacomettis Werke. An der Tanzwerkstatt von Frau Baumert nahmen 16 bewegungsfreudige Mädchen teil.  Malen und basteln Rund um Ostern bot Frau Andreas-Cassi an. Beim Projekt Aus Alt mach Neu von Frau Höreth und Frau Gebhardt konnten die Teilnehmer ihrer Fantasie freien Lauf lassen und ausrangierte Blumentöpfe, Gläser, Plastikbecher beispielsweise in Stiftehalter, Vasen oder Spiele verwandeln. Frau Leinfelder bot für Klasse 2-4 die aufwändige Aufgabe Vom Bilderbuch zum Hörspiel. Als Vorlage diente „Ich bin für mich“ von Martin Baltscheit.  Schülerinnen und Schüler nahmen hierzu eigene Texte, sowie passende Musik und Klänge auf. Die außergewöhnliche Woche war schnell vergangen und die Schulkinder und Lehrkräfte schlossen sie mit vielen neuen, eindrucksvollen Erfahrungen und Erlebnissen ab. Die Schulgemeinde dankt allen Unterstützern sehr herzlich. Ohne sie wäre die Projektwoche nicht so spannend und lebendig verlaufen!